24.06.2014 - TRIATHLON

WETTKAMPFBERICHT CHALLENGE KRAICHGAU

Wettkampfbericht Challenge Kraichgau

15. Juni 2014. Challenge Kraichgau. Für viele Triathleten aus der Region das Saisonhighlight schlechthin. Eine der größten Triathlonveranstaltungen Deutschlands direkt vor unserer Haustür. Viele trainieren und starten ausschließlich für diesen einen Wettbewerb. Monatelanges trainieren, taktieren sowie tiefstapeln sollte nun endlich enden und die nackten Zahlen auf den Tisch kommen. Showdown am Hardtsee: Hells Bells.

Und der Kraichgau hat gekämpft. Mit allem was er zu bieten hatte, ging er gegen seine vermeintlichen Bezwinger vor. Geschickt ließ er die Naturgewalten für sich arbeiten. Seine hartnäckige Weigerung, die Wassertemperatur in einen eindeutigen Bereich von Neoprenverbot oder –freigabe zu bringen, ließ einen Großteil der Triathleten schon im Vorfeld des Wettkampfes verzweifeln. Erst am Wettkampfmorgen um 8 Uhr erlöste er die Starter von der Qual der Ungewißheit. Kurz beflügelt durch die Neoprenfreigabe ließ er das Starterfeld gleich in den nächsten Widerstand radeln – den Wind. Der war stark und kam, egal in welche Richtung man fuhr, immer von vorne. Ein meteorologisches Phänomen, sollte vielleicht einmal untersucht werden. Mehrere Stunden im Gegenwind radfahren kostet natürlich Körner, zumal die Radstrecke mit knapp 900 Höhenmetern auf 90 km auch so schon kein Leichtes ist. Wer diese Tortur irgendwie hinter sich gebracht hatte und auf der Laufstrecke war, konnte sich langsam aber sicher mit dem Gedanken befassen den Kraichgau besiegt zu haben. Das letzte Aufbäumen, in Form von rechten hohen Temperaturen beim Laufen, konnte vielleicht das Tempo etwas verlangsamen, jedoch nicht mehr zum erliegen bringen.

So kamen alle 23 Starter des TSV Baden Triathlon ins Ziel! Auch zusätzliche Widrigkeiten konnten das nicht verhindern. So riß beispielsweise Ronny Maier die Kette am Fahrrad, was eine 4. Disziplin zur Folge hatte – nämlich sein Fahrrad bis zum nächsten Service Point zu schieben. Doch er biß die Zähne zusammen, bekam das Fahrrad repariert und kam souverän ins Ziel. Auch lädierte Knöchel und Magenverstimmungen versuchten noch den ein oder anderen TSV-Athleten zu stoppen, jedoch ohne Erfolg. Das Spiel Kraichgau gegen TSV endete 23:0.

Die Vereinsmeisterschaft holte sich Torsten Krüger mit einer Zeit von 5:15 Stunden auf der Mitteldistanz. Bei der olympischen Distanz gelang dies Michael Wickenhäusser mit einem hervorragenden 6. Platz in seiner Altersklasse.

Der Challenge Kraichgau 2014 war eine schöne Veranstaltung, allerdings sind wir uns alle einig dass sie im Vergleich zu den Jahren davor etwas abgebaut hat. Trotz gutem Wetter waren weniger Zuschauer an der Strecke, außerdem war das Starterfeld der Profis sehr schwach besetzt. Das alles hängt mit dem teilweise lächerlichen Gebahren zwischen den Veranstaltern Challenge und Ironman in den letzten Monaten zusammen. Dies hat definitiv Sympathien auf Seiten der Zuschauer sowie der Athleten gekostet. Wir alle hoffen sehr, dass ab 2015, wenn die Veranstaltung unter den Ironman-Label stattfindet, sich wieder mehr auf den Sport konzentiert wird.

Hier noch etwas Statistik:

Bei der Challenge Kraichgau, der deutschen Meisterschaft auf der Mitteldistanz, ging der TSV Baden Triathlon mit 23 Athleten an den Start.

16 Athleten starteten auf der Mitteldistanz (1,9 – 90 – 21 km). 8 von 16 TSV-Athleten finishten die Mitteldistanz unter 6 Stunden.

5 Athleten starteten auf der olympischen Distanz (1,5 – 40 – 10 km).

2 Athleten starteten in den Staffelwettbewerben.



<< zurück zu den News


   
[ TERMINKALENDER ]
 
[ GESCHÄFTSSTELLE ]
 
[ FÖRDERVEREIN ]
In unserem Terminkalender finden Sie alle Termine von unseren Veranstaltungen und Sportevents auf einen Blick.
>> zum Terminkalender
 
Unsere Geschäftsstelle ist an folgenden Tagen geöffnet:
Dienstags von 18:00 bis 19:00 Uhr
Freitags von 17:00 bis 18:00 Uhr
Samstags von 10:00 bis 12:00 Uhr
Ansprechpartner ist Daniela Römer
(Tel. + Fax 07253/24631)
 
Die finanzielle Unterstützung ist durch unseren Förderverein gewährleistet. Über Ihre Unterstützung und einer Mitgliedschaft würden wir uns freuen!